1:1 CONCERTS

1 Musiker*in, 1 Zuhörer*in, 2 Meter Abstand.

Das Kulturleben ist durch die Corona-Krise fast komplett zum Erliegen gekommen und digital hinter die Bildschirme verbannt worden. Das Bedürfnis nach echten persönlichen Kontakten und unmittelbar geteilten musikalischen Erlebnissen wurde größer denn je, aber die Einschränkungen begleiten uns noch auf längere Sicht. Die 1:1 CONCERTS haben eine Möglichkeit für ein reales Konzerterlebnis geschaffen, das unter Berücksichtigung aller geltenden Corona-Schutzmaßnahmen durchführbar ist. Die Idee startete in Stuttgart und breitete sich aus; Berlin, Freiburg, Dresden, Erfurt, Frankfurt, München und viele andere Städte folgten.

Für die Initiator*innen Stephanie Winker, Franziska Ritter und Christian Siegmund habe ich in Berlin fotografiert: In der Fotogalerie Robert Morat, den Yuka Studios der Künstlerin Tabea Mathern, der Bar Basalt, im historischen Schwimmbad des Hotel Oderberger und auf dem Funkturm. Es spielten Manon Gerhardt, Sebastian Breuninger, Richard Obermeyer, Sara Minemoto und Viola Wilmsen; Musiker großer deutscher Orchester.